Dawai! Dawai!

Dsarenreich

Archiv

Klima / Kalender

In Vodgorod ist 13 Monde lang Winter, der Rest ist Sommer

 

Klima

Vodgorod würde ins Mittelländische übersetzt soviel bedeuten wie „Land des langen Winters“ und das kommt nicht von ungefähr. Denn in Vodgorod herrscht ein strenger und langer Winter, dem ein kurzer heißer Sommer folgt. Regen kennt man kaum in Vodgorod, da man Niederschlag fast nur als Schnee kennt. Die Sommermonate sind trocken und nur von kurzen Gewittern unterbrochen.

Zeitrechnung

Die Jahreszahl wird in Zeit “vor und nach der Schlacht” gerechnet, da dieses historische Ereignis auf dem Umbra Apa wie kein zweites die Geschichte des Landes geprägt hat.

 

Monate realMonate Vodgorod

  • Januar Snew monow (Schneemond)
  • Februar Handj monow (Jadgmond)
  • März Jiest monow (Braumond)
  • April Njetfresz monow (Fastenmond)
  • Mai Akrits monow (Pflugmond)
  • Juni Ledj monow (Lichtmond)
  • Juli Sumrij monow (Sommermond)
  • August Harwâs monow (Erntemond)
  • September Kjolt monow (Goldmond)
  • Oktober Vodj Monow (Holzmond)
  • November Diesew Monow (Nebelmond)
  • Dezember Klât Monow (Eismond)

 

Wochentag real - Wochentag Vodgorod

  • Montag Lavitschdâg (Waschtag)
  • Dienstag Tradowdâg (Handelstag)
  • Mittwoch Ljewinsdâg (Ljewins Tag)
  • Donnerstag Rubitschdâg (Bezahl Tag)
  • Freitag Mamindâg
  • Samstag Ursdâg
  • Sonntag Tacidâg

 

Die acht Jahreszeiten

Durch die extremen klimatischen Bedingungen in Vodgorod hat sich in den Land eine andere Zeitrechnung entwickelt. Die vier Jahreszeiten der Mittellande lassen sich nicht auf das Land des langen Winters übertragen und zu behaupten, es gäbe nur zwei Jahreszeiten spricht nur für die Unkenntnis des Landes. Die Unterschiede sind vielleicht nur für einen Vodgoriden zu erkennen, aber er teilt das Jahr in acht unterschiedlich Lange Phasen.

Die 8 Jahreszeiten beginnen mit dem Frostwinter (Frodjvod),wenn die Menschen versuchen mit der Dunkelheit und Kälte nach Neujahr zurecht zu kommen. Die Stille der Zeit der Pokrov?-Dunkelheit, die Zeit der Polarnacht, verwandelt sich sofort nach im späten Jagdmond oder frühen Braumond in die Zeit der tragenden Schneeflächen (Karrijew Katjuna). Dann gibt es viel Licht am Tag, aber es bleibt kalt und dunkel in der Nacht.

Die umwälzenste Zeit des Frühlings, ist die Zeit der Eisschmelze (Lidvanosh), wenn die Natur wirklich beginnt zu erwachen. Der Schnee beginnt zu schmelzen, Flecken nackten Bodens erscheinen und die ersten Pflanzen werden sichtbar. Die Menschen sind noch nicht zu vollem Frühjahrsleben erwacht, jedoch haben die Rentiere schon gekalbt.

Wenn die Sonne nicht untergeht beginnt der hellgrüne Sommer, genannt die Mitternachtssonnenzeit (Adjeja Nasha). Die Sonne versinkt nicht; die gesamte Natur lebt in Ekstase. Die Erntezeit (Harwâs Tidew) beginnt, wenn die Weidenröschen längst in Blüte stehen, ein Zeichen des baldigen Sommerendes. Die Zeit der Herbstverfärbung (Kolja Ruska) erinnert mit ihren brillianten Farben daran, dass die Natur bald unter Eis und Schnee verborgen sein wird.

Nach dem buntem Herbst fällt der erste Schnee, der beim nächsten milden Wetter wieder schmelzen wird. Die folgende Kälte lässt den eisigen Matsch wieder gefrieren, der Anfang der nächsten Jahreszeit, der Zeit des schwarzen Schnees (Nigja Katjuna).

Der Jahreszyklus endet mit der letzten Jahreszeit der Pokrovzeit. Das ganze Land ist mit einer dicken Schneeschicht bedeckt, die keinen Unterschied zwischen See, Fluss, Strasse oder Land macht. Strassenlosigkeit heißt diese Jahreszeit auch .