Dawai! Dawai!

Dsarenreich

Archiv

Rezepte

Wo tüchtig gegessen wird, da wird im Alltag um so härter gearbeitet. Wo tüchtig getrunken wird, ist man unter Freunden.

Bigos

Zutaten

  • 750g Sauerkraut
  • 750g Weißkohl
  • 350g Schweineschulter
  • 350g Putenbrust
  • 1Glas trockenen Rotwein
  • 40g getrocknete Pilze
  • 250g Schlesische Wurst
  • 2 Zwiebeln
  • 4 Wacholderkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3Korn/Körner Piment
  • 30g Schmalz
  • 1?2l Wasser
  • 4Korn/Körner Pfeffer
  • Salz
  • 4 Trockenpflaumen

Trockenpilze und Trockenpflaumen zunächst in verschiedenen Schüsseln einweichen. Weißkohl klein hacken, Sauerkraut in ein Sieb geben und abtropfen lassen. Fleisch und Wurst in kleine Stückchen schneiden (ca. 1×1 cm). Zwiebeln halbieren, in halbe Ringe schneiden und auf dem Schmalz in der Pfanne anbraten. Wenn die Zwiebeln goldbraun sind, gibt man das Fleisch hinzu und brät das Ganze bis das Fleisch auch schön golden angebraten ist. Den klein gehackten Weißkohl und das abgetropfte Sauerkraut in einen großen Topf geben. Die eingeweichten Pilze und Pflaumen in kleine Stücke schneiden und mit in den Topf geben. Der Inhalt der Pfanne (angebratene Fleisch- und Wurststückchen, Zwiebelringe) wird ebenfalls in den Topf gegeben. Anschließend noch das Lorbeerblatt, die Pimentkörner, die Wacholderkörner und die Pfefferkörner hinzufügen und mit dem Rotwein und einem halben Liter Wasser übergießen. Das Ganze 2,5 Stunden leicht köcheln lassen bis das Fleisch weich ist. Vor Ende der Kochzeit mit Salz abschmecken. Während der Kochzeit kann recht viel Flüssigkeit verdunsten. Da es sich aber um einen Eintopf handelt ist darauf zu achten, dass der Bigos nicht anbrennt. Falls nötig kann der Topf immer mit etwas Wasser aufgefüllt werden.

Pelmeni

Der Teig für die Pelmeni

2 Glas Mehl, 1/2 Glas Milch, 1/3 Glas Wasser; 1 TL Pflanzenöl, 1 Ei, Salz
Wasser mit Milch und Salz mischen. Das Mehl auf dem Tisch ausschütten und zu einem Berg anhäufeln. In das Mehl eine Vertiefung drücken, nach und nach das Wasser, Ei und die Milch hineingießen, einen Teig kneten. Zum Schluss das Pflanzenöl zugeben. Den Teig mit einer Teigrolle sehr dünn ausrollen und mit einem Schnapsglas oder Ausstecher runde Plätzchen ausstechen. Man kann den Teig auch anders verarbeiten:
dazu den Teig in 3 gleichgroße Stücke teilen und jedes Stück zu langen, fingerdicken Rollen formen. Dann die Rollen in walnussgroße Stücke schneiden und jedes zu sehr dünnen Plätzchen von etwas 4-5 cm Durchmesser ausrollen.

Auf jedes Plätzchen etwas Hackfleischfüllung geben, die Plätzchen halbmondartig umklappen und die Ränder zusammendrücken.
Die fertigen Pelmeni auf einen mit Mehl bestreuten Tisch legen. Pelmeni kann man auch auf Vorrat herstellen und sie einfrieren.
In eine große Kasserolle Wasser füllen, leicht salzen. Wenn das Wasser kocht, einen Pelmen nach dem anderen schnell hineingeben. Sobald sie an der Oberfläche des Wassers schwimmen, die Pelmeni herausnehmen, in eine Schüssel geben und sofort servieren
Pelmeni isst man heiß zusammen mit Butter, Essig, saurer Sahne oder Senf. Die Brühe, in der die Pelmeni gekocht wurden, lässt sich als Suppe verwenden. Sie wird mit je 2-3 Stück Pelmeni in Tassen gereicht.

Bojarenkwas

500 g Roggenbrot, 4 l Wasser, 40 g Hefe,
1 Glas Zucker, 5O g Rosinen, 5-10 Minzezweige,
3-4 schwarze Johannisbeerblätter
Das Brot in Scheiben schneiden, im heißen Wasser einweichen und abkühlen lassen (auf 30-35 Grad).
Den Sauerteig zubereiten: in 1 Glas warmem Wasser die Hefe auflösen, Mehl dazugeben, vermengen, an einem warmen Ort gären lassen (bis der Sauerteig gegangen ist). Den Sauerteig ins Wasser mit dem eingeweichten Brot geben und gut vermengen, Minze in kochendem Wasser brühen und dazufügen. Die Kasserolle mit einem Handtuch bedecken und 24 Stunden ziehen lassen. Dann den Kwas durch ein Sieb gießen, Melasse oder Sirup dazugießen, vermengen und in Flaschen abfüllen. Die Flaschen zukorken und an einem kalten Ort 3 Tage lagern. Nach 3 Tagen ist der Kwas trinkbar.